Loading...
HISTORIE 2017-06-09T14:07:31+00:00

HISTORISCHES

In den letzten 300 Jahren hat das denkmalgeschützte Thurn und Taxis Palais vieles erlebt und blickt auf eine eindrucksvolle Vergangenheit zurück – hier residierte der Hochadel, hier entstand das erste überregionale Postunternehmen – die Kaiserliche Reichspost und hier kam der Bundestag zusammen.
Ganze 10 Jahre dauerte der Bau im Jahre 1729. Der bedeutende französische Baumeister Robert de Cotte baute das prächtige Palais im Auftrag des Fürsten Anselm Franz von Thurn und Taxis, welches erst später durch seinen Schüler Guillaume d’Hauberat 1739 vollendet werden konnte.
1748 ernannte man das prachtvolle Haus zur Hauptverwaltung und Sitz der Thurn und Taxis´schen Kaiserlichen Reichspost. Kaiser Franz von Österreich nutze das Palais 1813 kurzzeitig als Wohnung und ab 1816 bis 1866 tagte dort der Bundestag des Deutschen Bundes. Einige Originale des Mobiliars befinden sich seit 1863 im Regensburger Schloss Sankt Emmeram, (Heiratsort von Johannes und Mariae Gloria von Thurn und Taxis im Jahre 1980).
Am Anfang des 19. Jahrhunderts übernahm das Völkerkundemuseum die Räumlichkeiten und entwickelte es zum meistbesuchten Museum der Stadt.

Durch Bombenangriffe im zweiten Weltkrieg wurde das Palais mitsamt aller ausgestellten Werke und Fotoarchive 1944 zerstört und erst Jahre später so weit wie möglich nach historischem Vorbild rekonstruiert. 2011 erhielt Frankfurt damit endlich eins seiner schönsten Bauten wieder zurück.
Heute bietet das barocke Stadtschloss im Herzen Frankfurts eine außergewöhnliche Verbindung aus Kunst, Kultur und Genuss. Ebenfalls auf dem Palaisquartier befindet sich das Luxushotel Jumeirah Frankfurt sowie das Einkaufszentrum MyZeil, welches mit seinen 100 Geschäften zu den meistbesuchten Shoppingadressen der Mainmetropole gehört.
Mit dem TNT Thurn ‘N Taxis Palais erhält die EMGEG GROUP (einfach-mal-gut-essen-gehen.de) ihr zweite denkmalgeschützte Lokalität. Das Familienmitglied Restaurant Druckwasserwerk ist das einzige erhaltene historische Gebäude des 1886 eröffneten Frankfurter Sicherheits- und Handelshafens. 2009 erhielt das Druckwasserwerk die Auszeichnung „Denkmal des Jahres“, zusammen mit der Kennzeichnung als Kulturdenkmal gemäß der Haager Konvention, die damit zum ersten Mal in Frankfurt vergeben wurde.